Die Geschichten einer Antigone, eines Oidipus oder einer Elektra sind auf den Theaterbühnen unserer Tage von ungebrochener Präsenz. Seit der Blütezeit der griechischen Tragödie im 5. Jahrhundert vor Christus, als die drei großen Tragiker – Aischylos, Sophokles und Euripides – die Feste der attischen Demokratie beherrschten, hat sich die europäische Kultur die mythischen Bilder dieser Dramengattung immer wieder ins Gedächtnis zurückgerufen.
Bernhard Zimmermanns Darstellung eröffnet Wege zu einem vertieften Verständnis der Tragödie: Er porträtiert Leben und Werk der drei großen Dichter, erläutert politisch-institutionelle Hintergründe, erklärt die Funktion des Mythos, der inhaltlichen Grundlage der Tragödiendichtung, und geht auf Fragen antiker Aufführungspraxis ein.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Suchen Sie das Buch Europa und die griechische Tragödie? Dieses Buch ist leider nicht mehr erhältlich. Wir haben jedoch eine PDF-Version dieses Buches gefunden. Sie können die PDF-Version kostenlos herunterladen, indem Sie unten auf den Download-Link klicken. Achtung, Registrierung möglicherweise erforderlich.

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link